Der Lake Manyara Nationalpark erstreckt sich ca. 50 km entlang der steil abfallenden Hänge des Great Rift Valley.
Ein landschaftliches Juwel, das einen Mikrokosmos an unterschiedlichen Lebensräumen und Landschaften, die man sonst über das ganze Land verteilt findet, auf kleiner Fläche zusammenfasst.

Das Spektrum reicht vom immergrünen üppigen Dschungel, malerischen Grundwasserwäldern entlang der Ufer des Lake Manyara, uralten Baumriesen an Mahagoni und Baobab-Bäumen, mit Gras bewachsenen Schwemmebenen, der weiten Maasai-Ebene im Osten das Nationalparks, einem Gürtel aus riesigen Akazien um den See bis zur saisonal stark schwankenden Wasserfläche des alkalischen Lake Manyara.
Neben Giraffen, Herden von Büffeln, Gnus, Zebras, Antilopen und Elefanten leben im Nationalpark die berühmten und auf Bäume kletternden Löwen, die jedoch leider nicht jeder Gast auch zu sehen bekommt.
Ganz im Süden des Parks befinden sich auf einem felsigen Plateau heiße Quellen, die von der allgegenwärtigen vulkanischen Aktivität der Region zeugen. Hier kann man auch gut kleine Gruppen von Klippspringern entdecken.

Ganz besonders berühmt und bei Besuchern sehr beliebt ist der Lake Manyara Nationalpark jedoch für seinen außerordentlichen Reichtum an Vögeln. Im Park selbst leben über 400 verschiedene Arten und es ist kein großes Kunststück an einem Tag gut 100 verschiedene Vögel zu sehen zu bekommen. Der Höhepunkt sind die Wanderungen der Pelikane und Rosa Flamingos, die zu tausenden, zeitweilig am Lake Manyara leben.

Eine Safari im Nationalpark lohnt sich als ideale Zwischenstation auf der Hin- bzw. Rückfahrt in die Serengeti oder zum Ngorongoro Krater. Gut eignet sich der Park auch für eine 2 -3 Tage Kurzsafari in Kombination mit Tarangire Nationalpark oder Ngorongoro Krater als Verlängerung zu einer Kilimanjaro-Besteigung.

Ideal als Tages- oder Halbtages-Pirschfahrt mit einer Übernachtungen im / am Nationalpark oder bei Karatu Entfernung von Arusha ca. 126 km, bei einer Fahrzeit von min. 1,5 Stunden Empfohlene Reisezeit für Großwildbeobachtungen Juli bis Oktober (Trockenzeit) und für Vogelbeobachtungen November bis Juni (kleine & große Regenzeit)