Das kleine Land im Osten Afrikas besticht durch eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt sowie abwechslungsreichen Landschaften – weiten Savannen und Grasfluren neben den Wäldern der Gebirgslagen und natürlich dem Malawisee. Der See gehört zu den 10 größten der Erde und mit einer Existenz von mehr als einer Million Jahre zu den Langzeitseen. Hier treffen wir neben über 400 Fischarten auch Nilpferde, Krokodile und Seeadler an, auf den kleineren Inseln vereinzelt noch große Warane und Seepythons. Der Nationalpark Malawisee ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. Reisen Sie mit uns in einen noch ursprünglichen Teil Afrikas!

Travel facts – Auf einen Blick

  • Zeit: UTC +2
  • Landeswährung ist der Malawische Kwacha
  • Gesprochen wird Englisch und Chichewa
  • Die Hauptstadt ist Lilongwe
  • Die Flugzeit von Frankfurt nach Lilongwe beträgt etwa 13 Stunden und wird i.d.R. nicht direkt angeflogen.
  • Das Visum wird von der malawischen Botschaft in Berlin erteilt. Ein Visum bei Ankunft ist nur im Ausnahmefall erhältlich und erfordert ein Schreiben der Botschaft.
  • Die beste Reisezeit sind die trockenen Monate von Mai bis September.
  • Was wird angeboten: Safaris, Selbstfahrerreisen, Tierbeobachtung
  • Muss man gesehen haben: Die Wildlife Reserves Majete und Mulanje Mountain Forest, die Inseln im Malawisee, das Niyika Plateau
  • Als ausgesprochene Spezialität gelten die Fische aus dem Malawisee, besonders der Chamba oder Tilapia-Fisch. Ansonsten ist die Küche eher einfach, es wird Rind oder Huhn mit Reis, Süßkartoffeln und oft auch Pommes Frites gegessen. Dazu wird der Nsima, ein fester Maisbrei, gereicht. Getrunken wird Mahewu, ein erfrischendes Joghurtgetränk und nicht fehlen darf zum Sonnenuntergang ein MGT – Malawi Gin und Tonic.
  • Gesundheit: Für die Reise nach Malawi sollten alle Besucher krankenversichert sein. Zur Impfung, empfohlen wird eine Malaria-Prophylaxe. Aktuelle Tetanus-, Polio-, Typhus- und Hepatitisvorsorge ist ebenso angeraten. Immunisierung gegen Gelbfieber ist nur für Reisende verbindlich, die sich vor der Einreise nach Malawi in einem Land der Gelbfieber-Zone aufgehalten haben.