Nur wenige Dinge in Tansania lassen sich mit der atemberaubenden Schönheit des Ngorongoro Kraters vergleichen.
Der Krater selbst und das ganze Ngorongoro Reservat, welches auf einer Fläche von 8.300 km² verschiedene Ökosysteme umfasst, ist UNESCO Weltkultur- und Weltnaturerbe. Besonders bedeutend am Krater selbst ist die hohe Konzentration an Tieren. Geschätzte 30.000 Tiere, einschließlich der berühmten „Big Five“, bevölkern die 260 km² große Fläche innerhalb des 600 Meter tiefen Kraters, in dem sich ein einzigartiges Ökosystem entwickelt hat. Rund 7.000 Büffel, 26 Nashörner, 4.000 Zebras, 3.000 Eland-Antilopen sowie die weltweit dichteste Population an Löwen leben im Krater, um nur einige zu nennen. Weiter oben im Grünen Gürtel des Waldes, auf der Kaldera des Ngorongoro Kraters, befindet sich der Lebensraum von Leoparden, Elefanten, Giraffen, verschiedenen Affen-Arten, zahllosen Vögeln und Insekten. Auch Freunde der Botanik dürfen am Ngorongoro Krater aus dem Vollen schöpfen. Vom Gasland der Steppen bis zu Hochmooren und dem märchenhaften Hochlandwäldern sind fast alle Vegetationszonen vorhanden.

Eine Pirschfahrt im Kraterboden ist ein Muss für eine Safari-Rundreise im Norden Tansanias. Diese lässt sich sehr gut mit einer Maasai-Wanderung, einer Wanderung auf dem Kraterrand zum Lake Eyasi Aussichtspunkt bzw. einem Ausflug mit Wanderung zum Olmoti Krater und Empakaai Krater verbinden.

Ideal mit einer oder zwei Übernachtungen auf dem Kraterrand oder in einer Lodge am Außenrand des Kraters (empfohlen)
Gut zu kombinieren mit Serengeti Nationalpark und / oder einer Wanderung im Ngorongoro Hochland
Entfernung von Arusha ca. 160 km, bei einer Fahrzeit von rund 2 Stunden
Pirschfahrten und Tierbeobachtungen im Kraterboden ganzjährig möglich, ausgedehnte Wanderungen im Hochland von Juni bis Dezember