Nur wenige Landschaften in Tansania besitzen solch eine Mystik und rufen beim Besucher eine so große Romantik hervor, wie man sie im Selous Reservat erleben kann.

Mit einer Größe von 54.000 km² ist das Selous das größte Schutzgebiet Afrikas, drei mal größer als die Serengeti, zwei mal so groß wie Belgien und zu einem Teil UNESCO Weltnaturerbe. Benannt wurde es nach dem im 19 Jh. lebenden Entdecker Frederick Courtney Selous. Gegründet wurde das Reservat im Jahre 1922 durch die Britische Mandatsverwaltung, die jedoch letztlich nur einen Zusammenschluss von mehreren Wildreservaten vollzog, welche die Deutsche Kolonialadministration bereits im Jahre 1905 unter Schutz stellen ließ. Noch Jahre später wurde es erweitert um traditionelle Wanderrouten der Elefanten einzubeziehen und die große Büffelpopulation in der Region zu sichern. Ein besonderes Erlebnis im Selous sind die hier möglichen Wandersafaris und die Bootssafaris auf dem Fufiji River. Man kann im Gegensatz zu den Nationalparks in Kenia hier eine echte Safari im wilden Afrika erleben, weitab der üblichen Klischees. Der Norden des Reservates entlang des Rufiji Stromes und den Seen ist vergleichbar mit dem Okavango Delta, eine einmalige Flusslandschaft, die Heerscharen von wilden Tieren beheimatet. Weiterhin gibt es ausgedehnte Graslandschaften, Feuchtgebiete, Bergzüge im Nordwesten und riesige Trockenwälder. Im Selous selbst lebt die wahrscheinlich größte Population an Elefanten (ca. 65.000) auf dem afrikanischen Kontinent. Weiterhin leben hier ca. 40.000 Flusspferde, unzählige Krokodile und verschiedene Antilopenarten, ca. 400 verschiedene Vogelarten, die großen Jäger, wie Löwen, Leoparden, Hyänen, die seltenen Wildhunde und nicht zu vergessen die in Ostafrika einzige noch Intakte Population von Spitzmaul-Nashörnern (noch ca. 50). Diese leben jedoch zurückgezogen im Busch und nur äußerst wenige Gäste haben je ein Nashorn zu Gesicht bekommen.

Ein Ausflug ins Selous Reservat lohnt als eigenständige Pirschfahrt oder Safari und man muss nicht unbedingt in andere Parks reisen. Aufgrund der guten Erreichbarkeit auf dem Landweg und mit dem Safari-Flugzeug ab Dar es Salaam bzw. Zanzibar ist das Selous eine gute Wahl um die Wildnis des südlichen Tansania zu entdecken. Weiterhin ist eine Kombination von Selous Reservat, Udzungwa Mts. bzw. Uluguru Mts., Mikumi- und Ruaha Nationalpark zu empfehlen.

Tansania, Selous Game Reserve