Er bedeckt mehr als 3.600 km² und ist damit Äthiopiens größter See. In ihm liegen verstreut 37 Inseln, die neben den Fällen des Blauen Nil eine ebenbürtige Attraktion darstellen. Auf etwa 20 der Inseln findet man verschiedene Klöster und Kirchen von großem historischen und kulturellen Wert. Alle Kirchen und Klöster sind mit herrlichen Gemälden geschmückt und beherbergen zahlreiche Schätze. Fast alle Inseln des Sees kann man mit einem Boot von Bahar Dar aus erreichen.

Das nächstgelegene Kloster Kebran Gabriel liegt eine Stunde mit dem Boot von Bahar Dar entfernt. Die wohl interessantesten Kirchen und Klöster findet man auf den Inseln Birgida, Dega, Maryam, Dek, Narga, Estefanos, Tana Cherkos, Kebran, Mitsele Fasilidas und Debre Maryam sowie auf den Halbinseln Mandaba, Gorgora und Zeghe. Die Halbinsel Zeghe ist außerdem berühmt für den hervorragenden Kaffee, der dort angebaut wird. Alle Kirchen stammen zum großen Teil aus dem späten 16. oder frühen 17. Jahrhundert. Die meisten besitzen wunderschöne Wandmalereien, Kreuze, Insignien und Bekleidungsstücke der alten äthiopischen Könige. Einige Klöster verwehren Frauen den Zutritt aber mit etwas Freundlichkeit und einer Bitte lassen sich die Geistlichen meist dazu überreden, ein wertvolles Stück zum Bestaunen ans Ufer zu bringen. In den Kirchen auf der Halbinsel Zeghe und Ura Kidane Mehret sowie in der Kirche von Narga Selassie haben auch Frauen freien Zutritt.

Das Kloster Kebran Gabriel ist das am häufigsten besuchte im ganzen See, da es Bahar Dar am nächsten liegt. Jedoch haben hier auch nur Männer die Erlaubnis es zu besichtigen. Das Kloster Ura Kidane Mehret, das auch für Frauen zugänglich ist, besitzt ein hübsches Gebäude, das mit einem großen, eigenartig geformten Strohdach gedeckt ist. Innen und außen ist das ganze Kloster mit farbigen Fresken bemalt, die wiederum Szenen aus der Bibel und aus der Geschichte der Orthodoxen Kirche Äthiopiens abbilden.

Ein weiterer Höhepunkt des Tana – Sees ist die Insel Daga Istafanos, die jedoch wiederum für Frauen verwehrt bleibt. Diese Insel liegt ziemlich weit im See und man muss einen ganzen Tag für die Hin- und Rückfahrt einplanen. Das Kloster dieser Insel liegt auf dem höchsten Punkt ca. 90 m über dem See in Form von strohgedeckten, runden Häusern. Die Kirche des Heiligen Stephanus beherbergt neben dem Bild einer Madonna aus dem späten 14. Jh. eine Schatzkammer mit vielen wertvollen sakralen Gegenständen. Hier liegen auch die mumifizierten Gebeine ehemaliger Kaiser von Äthiopien in verglasten Särgen, unter anderem Yekuno Amlak, der um 1270 regierte, Dawit aus dem späten 14 Jh. und Fasilidas aus dem 17. Jahrhundert.

zu unseren Äthiopien Reisen

Lake Tana